Tischlerei

Neue Raumstruktur und neues Interieur

Für das Augencentrum Köln

Effiziente Abläufe und Diskretion spielen bei der Raumgestaltung für medizinische Gebäude eine große Rolle. Bei der Erweiterung und Neuge-staltung der Praxisräume des Augencentrums Köln wurden deshalb zunächst die Patientenwege und Behandlungsab-läufe analysiert. Die neue Raumstruktur und das neu entwickelte Farbleit-System nimmt die bis zu 400 Patienten täglich an die Hand – vom Empfang über den Voruntersuchungs- und Warte-bereich bis in das entsprechende Behandlungszimmer. 

Bei der umfangreichen Planung hat Innenarchitektin Katja Maxeiner eng mit dem Praxismanagement und dem Wünsche-Team um Innenarchitektin Eva Warnke und Projektleiter Joachim Barget zusammen gearbeitet. Schließlich sollte der Umbau weitgehend neben dem laufenden Praxisbetrieb über die Bühne gehen. Und der betraf nicht nur den für die Patienten zugänglichen Bereich – auch die Sozialräume, Umkleiden und Ärztezimmer wurden komplett neu eingerichtet.

„Das neue, moderne und freundliche Design spiegelt die hohe Professionalität im Augenzentrum und den respektvollen Umgang mit Mitarbeitenden und Patienten wider“, fasst Katja Maxeiner ihren gestalterischen Ansatz zusammen. „Die Zusammenarbeit mit der verantwortlichen Ärztegemeinschaft hat großen Spaß gemacht.“

Die meisten Möbel – insbesondere die Schränke und Akustikelemente – sind Sonderanfertigungen aus der Wünsche-Tischlerei. Ergänzt werden diese z.B. in den Wartebereichen durch hochwertige Handelsware aus dem Wünsche Büromöbelhaus. Auch die ausgewählten Sitzmöbel verbinden Funktionalität und Ästhetik: modern und schick auf der einen, robust, langlebig und leicht zu reinigen auf der anderen Seite. „Die Leistungen der Tischlerei und das große Spektrum unseres Büromöbelhauses haben sich auch bei diesem Projekt wieder perfekt ergänzt“, weiß Projektleiter Joachim Barget.


Fotos: Wünsche GmbH / AOC Köln